Die nächsten Termine ...
08 Sep. 2024 Vereinsausflug
08 Sep. 2024 Vereinsausflug

Bericht der Schriftführerin zur Jahreshauptversammlung

am 26. Januar 2019, 18.00 Uhr, im Sportheim Faulbaum

Guten Abend liebe Gartenfreunde!

Wie Sie gleich hören werden, haben wir ein erfolgreiches Jahr hinter uns.

Aber zuerst möchte ich die gute Zusammenarbeit mit der Gemeindevewaltung erwähnen, besonders was die Veröffentlichungen im Gemeindeboten betreffen. In den insgesamt 51 Ausgaben unseres Mitteilungsblattes erschienen in 35 Ausgaben 32 mal Artikeln vom OGV in den Vereinsnachrichten und 8 mal über die Verwaltung auf den vorderen Seiten, davon 5 mal auf Seite 2-6 und 3 mal auf Seite 1. Das ist eine enorme Steigerung gegenüber den letzten Jahren. Dafür danke ich Herrn Bürgermeister Haug und schicke auch einen Gruß an die Damen seines Vorzimmers.
Die Vorstands- und Ausschussmitglieder haben sich während des vergangenen Jahres zu insgesamt 6 Sitzungen getroffen, um die anstehenden Themen zu beraten.
Folgende Veranstaltungen und Aktivitäten haben wir im Jahr 2018 durchgeführt:

Januar
Unser Garten-Jahr wurde am 27. Januar mit der Jahreshauptversammlung im Sportheim eröffnet. Stefan Luz begrüßte die zahlreich anwesenden Mitglieder sowie Herrn Bürgermeister Bernd Haug. Die Tagesordnung wurde fristgerecht im Gemeindeboten bekannt gemacht. Somit war die Hauptversammlung beschlussfähig. Meldungen zur Änderung der Tagesordnung gab es keine. Die Anwesenheitsliste wurde anschließend durch gereicht. Die Tagesordnung mit den entsprechenden Berichten, Entlastung, Ehrungen und Wahlen wurden im Eiltempo durchgezogen. Es gab keine nennenswerten Neuerungen.

Februar
Am Samstag, dem 24. Februar, wurde zu einem Schnittkurs der besonderen Art eingeladen. Ob Grundlagen für Anfänger oder Tipps und Tricks für Fortgeschrittene, zeigte der Kreisbauobstberater des Landratsamtes, Joachim Löckelt, den fast 60 Teilnehmern sehr anschaulich, worauf bei einem Altkronenschnitt sowie der richtigen Entfernung der unliebsamen Mistelpflanzen zu achten ist.

März
Am 10. März trafen sich einige Frauen zum speziellen Damen-Schnittkurs im Lehrgarten und folgten interessiert den Ausführungen von Jakob Hoffmann. Er zeigte den Schnitt an Beerensträuchern, einem Apfelbaum und an verschiedenen Rosenstöcken.
Bei der Markungsreinigung und dem Arbeitseinsatz am 17. März haben sich erfreulicherweise wieder viele Mitglieder beteiligt, um den Garten zu säubern und den achtlos weggeworfenen Abfall am Rande der Straße einzusammeln. Das von der Gemeinde gespendete Wesper zum Schluss wurde gerne angenommen.

April
Bei durchwachsenem April-Wetter wurde am 21. April zum 9. Mal die Pflanzentauschbörse in unserem Lehrgarten abgehalten. Das Angebot reichte von zahlreichen Pflanzen für die Wohnung als auch für den heimischen Garten. Alle angebotenen Pflanzen fanden rasch neue Freunde. Ich danke den erfahrenen Helferinnen für ihre Mitwirkung und freue mich schon auf das nächste Jahr zum 10jährigen Jubiläum.

Mai
An Fronleichnam, dem 31. Mai, kamen sehr viele Besucher aus der ganzen Region zu unserem traditionellen Gartenfest in den Lehrgarten. Neben den Führungen von Jakob Hoffmann und Walter Stoll gab es in der Kinderecke reichlich Überraschungen zu entdecken. Auch die leckeren Kuchen unserer Vereinsfrauen fanden schnell viele Genießer. Für unseren Verein war es wiederum ein gelungenes Fest bei strahlendem Wetter. Wir bedanken uns bei den vielen Helfern sowie den Kuchenspendern, denn ohne diese zuverlässige Mitwirkung wäre solch ein erfolgreiches Fest nicht möglich.

Juni
Am 15. Juni gab es einen Vortrag zum Thema „Wenig Platz im Garten, aber trotzdem Lust auf Obstbäume“. Dazu begrüßte Stefan den Landschaftsgärtnermeister und Spezialist für Form- und Spalierobst, Herrn Reiner Wahl, in unserem Kernhaus. Eine kleine Gruppe von interessierten Mitgliedern lauschten gespannt den Ausführungen von Herrn Wahl. Schon seit Jahrhunderten nimmt der Obstgarten für den Besitzer einen wichtigen Platz ein. Unser Fazit:
„Korrekturschnitt im Sommer, Erhaltungsschnitt im Winter“.

Juli
An der Lehrfahrt vom 12. bis 15. Juli nahmen 38 Personen teil. Unser Ziel war die Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim. Während einer Führung bekamen wir Einblicke in die Forschung, Praxis und Lehre der Pflanzen an den richtigen Standorten. Dort werden Neuheiten für Beet- und Balkonpflanzen und Kombinationen in Schwarz-Rot-Gold mit Geranien, Vabenen und Begonien für Schattenbereiche getestet.
In der Abteilung „Der Garten als Lebensraum“ werden Versuche mit Zierpflanzen durchgeführt und beobachtet, wie sich die Bienen bei den verschiedenen Pflanzen verhalten. Es folgte der Gemüsegarten mit Tomaten und verschiedenen Gewürzpflanzen. Daneben standen Säulenäpfel, ein Feigenbaum neben einer Kornellkirsche.
Auf der gegenüberliegenden Seite hängen blütenreiche Betunien und Süßkartoffeln in Ampeln. Der erste Teil unserer Reise endet mit dem Gefühl, wieder etwas gelernt zu haben nach dem Motto "Man lernt nie aus". Anschließend geht es weiter in Richtung Würzburg und nach Schwabthal zu unserem Landhotel.
Am nächsten Tag besuchten wir den ökologischen Gemüsebau-versuchsbetrieb in Bamberg. Unter dem Leitsatz „Wissen, was man isst“ wurden wir informiert über gute Lebensmittel aus der Region und regionale Gemüsesorten. Während des Rundgangs durch das Freiland-versuchsgelände wurden Gemüsepflanzbereiche und Nützlingsstreifen gezeigt. In Außenbereich gediehen verschiedene Getreidesorten sowie Kartoffeln, Melonen und Kürbisse. Nach dem Rundgang fuhren wir weiter nach Bamberg.
Das erste was uns gezeigt wurde, ist ein Stück Süßholz. In Bamberg wird seit dem frühen 16. Jahrhundert Süßholz angebaut und es ist der einzige Ort im Norden Europas, an dem diese Pflanze noch kultiviert wird.
Bei einem Rundgang sahen wir verschiedene historische Gebäude, wo auch die Gründungsurkunde von Kirchentellinsfurt aus dem Jahr 1007 aufbewahrt wird. Den Abschluss der Führung bildet der barocke Rosengarten, in dem jeden Sommer rund 4500 Rosen ihre Pracht entfalten. In Klein-Venedig reihen sich Schiffer- und Fischerhäuschen aneinander. Die Fahrt zurück zum Hotel dauert kaum eine halbe Stunde.
Am nächsten Tag besuchten wir das Deutsche Korbmuseum in Michelau. Es wurden verschiedenen Techniken des Flechtens, den Umgang mit Materialien und das Spiel mit Formen und Farben gezeigt.
Danach kamen wir zu dem ehemaligen Benediktinerkloster Banz, das zum Ensemble des Gottesgartens im Obermainland gehört. Dort wurden zahlreiche Exponate sowie die Reste eines Krokodils und ein 3000 Jahre alte ägytische Mumie gezeigt.
In der Nähe steht die Basilika zu Vierzehnheiligen. Der Überlieferung zufolge erschien dem Schäfer des Klosters Langheim anno 1445 das Jesuskind im Kreise anderer Kinder, halb rot, halb weiß gekleidet. Diese stellten sich als die vierzehn Nothelfer vor und verlangten, dass an dem Ort eine Kapelle gebaut würde. Darauf verschwand die Kinderschar in den Wolken.
Am Sonntag war die letzte Station die Stadt Rothenburg ob der Tauber. Mehrere bedeutende Museen, wie das Kriminalmuseum, das Reichsstadt-museum, das Handwerkerhaus und das Weihnachtsmuseum von Käthe Wohlfahrt prägen die Stadt.
Nach einer zweistündigen Fahrt kehrten wir in Berghülen zum Abendessen ein. Danach hieß es dann „Auf zum Endspurt“.
Es war wirklich ein wunderschöner, eindrucksvoller und, was sehr wichtig ist, ein harmonischer Ausflug mit einem vielfältigen Programm gespickt mit Natur und Kultur. Vielen Dank an die Vorstandschaft.
Der ausführliche Bericht kann auf unserer Internetseite nachgelesen werden.

August
"Hab' mein Wagen voll geladen.....tönte unser Dietmar am 7. August, als er die Frauen vom Stammtisch zu ihrem jährlichen Ausflug fahren durfte.
Auf dem Weingut Amselhof in Knöringen wurden wir mit einem spritzigen Glas Sekt begrüßt. Während einer Fahrt durch die Weinberge entlang der "Südlichen Weinstraße" konnte man viel über den hier produzierten Wein erfahren und anschließend ein echtes Pfälzer Winzervesper genießen.

Wenig später erreichten wir die Rietburgbahn in Edenkoben. Auf die Rietburg führt seit 1954 ein Sessellift. Während der gemächlichen Talfahrt war die tolle Aussicht noch schöner. Nach einer guten Stunde kehrten wir noch im "Krabba-Nest" in Calw-Holzbronn zum Abendessen ein. Es war ein wunderschöner, wenn auch heißer, Tag.

September
Seit mehr als 30 Jahren beteiligt sich der OGV regelmäßig am Kinderferienprogramm der Gemeinde. Am 6. September war das Thema: „Wie kommt der Apfel in die Flasche“. Eine ungewöhnlich große Zahl an Kindern waren mit Begeisterung dabei, zu erleben wie aus reifen Äpfeln frischer Saft wurde. Zudem standen verschiedene Aktionen mit Hobby-Malen, Spielen und Basteln bereit, woraus am Ende interessante Bilder sowie ein schöner Schlüsselanhänger heraus kam. Nach getaner Arbeit schmeckten die Saitenwürstchen besonders gut. Beim Abschied durfte sich jedes Kind einen Wiedersehens-Schokokuss greifen.

Am 16. September konnte der Verein auf 90 Jahre Vereinsgeschichte zurück blicken. Vom Gründungsjahr 1928 mit 63 Mitgliedern und 2018 mit ca. 300 Mitgliedern konnte sich die Entwicklung des Vereins durchaus sehen lassen. Bürgermeister Haug erwähnte in seiner Festrede, dass dies sehr wohl Grund zum Feiern sei. "Was einmal klein angefangen hat, ist mittlerweile zu einem großen und gewichtigen Verein gereift, der aus unserem Ort nicht mehr wegzudenken ist."
Auf Schwäbisch und recht deftig unterhielten die "Fleggarätscha"-Damen aus Sonnenbühl das gut gefüllte Festzelt. Später spielte die Jugendgruppe des Musikvereins auf. Wir bedanken uns bei den vielen Helferinnen und Helfern für die gute und reibungsvolle Zusammenarbeit.

Oktober
Zum ersten Mal haben wir am 6. Oktober eine Pflanzberatung zum Thema „Erst Kosten, dann Pflanzen“ im Kernhaus angeboten. Vier Berater aus unserem Verein gaben den einzelnen Besuchern Tipps für die Pflanzenauswahl für den eigenen Naschgarten.
Am Montag, 22. Oktober, besuchte die Klasse 6.2 der Graf-Eberhard-Schule mit ihren Lehrern unseren Lehrgarten, um den Kindern zu zeigen, wie man eigenen Apfelsaft gewinnen kann. Walter Stoll testete zuvor die Schüler, was sie über die Herkunft des Apfels, die Bedeutung der heutige Streuobstwiesen und wie das Obst haltbar gemacht werden kann, wissen.
Dann wurden die reifen Äpfel aufgesammelt, gewaschen, gemahlen und gepresst. Heraus kam frischer naturtrüber Apfelsaft, den die Kinder sofort probieren konnten. Zum Schluss erfuhren die Schüler noch, welche Aufgaben so ein Baum, besonders bei Trockenheit, wie in diesem Jahr, bewältigen muss. Wir hoffen, dass nach diesem Freiluftunterricht auch etwas im Gedächtnis der Kinder hängen geblieben ist.
Am 27. Oktober bedankte sich die Vereinsleitung bei den vielen Helferinnen und Helfern für die geleistete Arbeit während des Jahres mit einem Essen und einem gemütlichen Abend im Kernhaus.

November
Der Schnittkurs am 9. und 10. November in Theorie und Praxis für Enkel und Opas war überraschend gut besucht.

Dezember
Am 1. Dezember wurde zur Weihnachtsfeier in den Rittersaal eingeladen wird. Nach Kaffee und Kuchen und unterhaltsamen Beiträgen sowie einem Abendessen verbrachten zahlreiche Mitglieder einen schönen Nachmittag. Den notwendigen Küchendienst übernahmen Susanne und Karin. Dafür bedanken wir uns recht herzlich.
Zum gemeinsamen Singen trafen sich am 16. Dezember einige Mitglieder von OGV und TBK und NEB vor dem schön beleuchteten Christbaum am Rande des Sportplatzes. Der OGV übernahm die Organisation und sorgte für leckere Bratwürste und Glühmost.
Nicht im Jahresprogramm steht der besondere Termin am 24. Dezember. Auf das schon zur Tradition gewordene Kutteln essen freuen sich viele Mitglieder das ganze Jahr über. Herzlichen Dank an Ingrid und Walter mit ihren Helfern.
Beim regelmäßigen Erfahrungsaustausch, der künftig als „Infoabend“ im Kalender steht, konnten über die anstehenden Projekte diskutiert werden.
Ebenso der Frauen- und Männer-Stammtisch einmal im Monat ist nicht mehr wegzudenken.
Nicht einzeln aufgeführt in diesem Bericht sind die zahlreichen Arbeits-einsätze, die zur Erhaltung unseres Lehrgartens notwendig waren. Die vielen Arbeitsstunden im Lehrgarten und im Kernhaus konnten Dank vieler Helfer wirksam erledigt werden. Wir dürfen stolz sein, so engagierten Mitglieder in unserem Verein zu wissen.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche allen Mitgliedern für das Neue Jahr alles erdenklich Gute, vor allem Gesundheit und recht viel Schaffenskraft.

Kirchentellinsfurt, den 26. Januar 2019
Ingeborg Schauer
Schriftführerin