Die nächsten Termine ...
30 Mai 2024 10:00 - 20:00 Gartenfest
08 Sep. 2024 Vereinsausflug

Jahresrückblick 2007

Bericht der Schriftführerin zur Jahreshauptversammlung

am 18.01.2008, 19.30 Uhr, im Sportheim Faulbaum

 

Das abgelaufene Jahr war ein besonders arbeitsreiches Vereinsjahr, auf das wir zurückblicken können.

 

Die Vorstandschaft sowie die Ausschussmitglieder trafen sich insgesamt zu 4  Sitzungen während des Jahres 2007.

 

Veranstaltungen und Aktivitäten im Jahr 2007

 

Januar

Die Schnittlehrkurse im Januar gelten zwischenzeitlich als eine feste Einrichtung des Vereins. So zeigten am

5. JanuarJakob Hoffmann und Heiko Stoll, wie ältere Baumbestände verjüngt werdenkönnen.

Der 12. Januar galt dem Ökumenischen Gebet mit einer Vorstellung unserer Vereinsziele.

Am 13. Januar  Gerhard Mang fachmännisch in Form gebracht wurden.

Am Abend des 19. Januar fand die Jahreshauptversammlung statt. Die Berichte des Vorstands, der Kassiererin sowie der Schriftführerin wurden zu Kenntnis genommen. Dem Verein wurde durch Bürgermeister Knauss die Entlastung erteilt.

 

 

März

Am 16. März gab es einen Familienabend mit der Ernährungsberaterin Elke Biedenbach zu dem Thema >Gesundheit ist unser höchstes Gut< und was wir dafür tun können. Durch regelmäßige Bewegung und einer positiven Lebenseinstellung verbessert sich garantiert die Lebensqualität und ist dazu noch kostenlos.

 

April

Der April 2007 wird als wärmster April seit mehr als hundert Jahren. Die Mitteltemperatur für Deutschland war mit etwa 12 Grad Celsius überdurchschnittlich warm. Mit mehr als 276 Sonnenstunden wird der April 2007 als sonnenreichster Aprilmonat sei 1951 in die Geschichte eingehen.

Das hatte natürlich zur Folge, dass die Blütenwanderung zwei Wochen vorgezogen werden musste, da sonst die Blütezeit vorbei gewesen wäre. Diese Jubiläumsveranstaltung fand dann bei herrlichem Sonnenschein am 22. April statt. Mit unseren beiden Fachwarten sowie eine große Anzahl an Gästen statt.

 

Mai

 

Für den 6. Mai erhielt der Verein eine Einladung vom OGV Ammerbuch zum Apfelblütenfest.

Der Mai war unser Ausflugsmonat. Am 14. Mai fand der Frauenausflug an den Schliersee statt. Die 40 Frauen genossen die herrliche Busfahrt mit unserem altbewährten Frauenschwarm Dietmar. Für die Bootsfahrt mit Sekt hat Dietmar höflich angefragt:

„Weil es auf dem Schiff keine Bewirtung gibt, habe ich im Namen meines Schulkameraden und Vorstandes des Obst- und Gartenbauvereins Walter beim Betreiber höflich angefragt, ob ihr dort den vom Vorstand spendierten Sekt trinken dürft“.

„Natürlich“ erwiderte dieser, „der Vorstand sei in Ordnung und sein Schulkamerad auch“. „Mein Schulkamerad und ich sind in der gleichen Bank gesessen und haben immer die gleichen Zeugnisse gehabt“ gibt Dietmar zum Besten.

 

Für die Lachmuskeln war auch gesorgt:

(Witz):

<Sagt der Mann zu seiner Frau: „Du wirst dich noch umschauern, wenn ich einmal gestorben bin“. Darauf antwortet seine Frau: „Stirb erst einmal, umgeschaut habe ich mich schon“>.

Mit Witz, Humor und vielen  Sprüchen steuert er gelassen den Bus und freute sich königlich, dass er wieder einmal Hahn im Korb  sein durfte. „Des isch mei schenster Tag im Johar“ betonte er immer wieder.

Dafür sang er wortgetreu das Lied von dem volkstümlichen Wildschützen Georg Jennerwein, der im Alter von 29 Jahren am 6. November 1877 erschossen wurde und in Schliersee begraben ist.

Am 18. Mai führte uns die erste Lehrfahrt zu der Firma Weleda in der Nähe von Schwäbisch Gmünd. Auf dem idyllischen Gelände der Weleda AG, Hersteller von Naturkosmetik und Arzneimittel, werden über 250 Pflanzenarten in einem der schönsten und nützlichsten Biotope Deutschlands kultiviert. Selbst unter Naturschutz stehende Pflanzen wie etwa Hirschzungenfarn oder Gelber Enzian gedeihen hier prächtig. Jedes Jahr werden intensive Forschungsarbeiten durchgeführt, um mindestens eine neue Pflanze aus ihrem Wildstandort in Kultur zu nehmen. Damit werden die Wildbestände der jeweiligen Pflanze geschont und der Bedarf gesichert. Erfolgreich in eine Kultur überführt wurden bis jetzt beispielsweise Arnika, Herbstzeitlose, Maiglöckchen, Bärentraube, Augentrost Tausendgüldenkraut und Meisterwurz.

<Das Pflanzenreich ist voller Geheimnisse. Bizarre Formen, außergewöhnliche Gerüche und Säfte, die über Leben und Tod entscheiden, faszinieren die Menschen seit Jahrhunderten.>

<Gärten sind Orte der Sehnsucht. Viele Ursprungslegenden der Menschheit ranken sich um sie. „Paradies“, das Wort aus dem Altpersischen, bedeutet nichts anderes als „Prachtgarten“. In Gärten kommen wir zur Ruhe. In Gärten erholen wir uns. In den Gärten wächst, was uns nährt und gesund erhält.>

Diese Philosophie ist sicherlich auch uns Gartenfreunden nicht fremd. „Im Einklang mit Mensch und Natur wird hier in diesen Gärten gelebt. Jedes Jahr wird in den Gärten der Weleda vielen Besuchern gezeigt, welche Schätze wir aus der Natur beziehen und warum wir manche Dinge so und nicht anders tun – zum Beispiel mit der biologisch-dynamischen Anbaumethode. Wer mit Heilpflanzen umgeht, sollte sie kennen, sollte sie verstehen und sollte sie daher auch kultivieren. Denn wer den Boden bereitet, den Samen in die Erde bringt, die Pflanze hegt und pflegt, der weiß, dass sie mehr ist als ein Rohstofflieferant.“

Nach dem Essen ging es um 14.00 Uhr weiter in Richtung Welzheim.  Am Ebnisee parkte Dietmar den Bus und wir machten einen Rundgang um den See.

Danach waren wir beim Weingut Dobler in Beutelsbach  zum Vesper angemeldet. Im urigen Kellerraum war für uns gedeckt. Das Angebot der Speisekarte enthielt saisonale Gerichte wie z.B. Spargel aus dem eigenen Anbau oder Wurstsalat und Rauchfleischbrote. Der Wein schmeckte hervorragend.

Schon nach kurzer Zeit stieg die Stimmung und die Luft war zum schneiden. So kam es, dass wir etwas früher dieses gastliche Haus verlassen haben. Manch einer nahm eine Schale von den frischen Erdbeeren mit. So auch Hans-Dieter. Der jedoch wollte sie in eine Nische im Bus stellen und bedachte nicht, dass dort kein Boden war.

„Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen“ sagt ein Sprichwort und so kommt Hans-Dieter zu seinem Sonntagswort:

<Der Breschtlingsstreuer>.

„Des war mei zwoitz schenster Tag“ sagt Dietmar.

 

 

Juni

 

Unser jährliches Gartenfest an Fronleichnam fand am 7. Juni statt. Dabei gab es nicht nur volkstümliche Klänge von der Veteranenkapelle des Musikvereins.

Am 17. Juni waren einige Mitglieder mit einem schönen blumengeschmückten Wagen beim Festumzug mit dabei. Es hätten ruhig ein paar Mitglieder mehr sein können.

Am  20. Juni waren wir auf Einladung des OGV Wannweil zu Gast bei der Gärtnerei Hespeler. Dieser interessante Rundgang durch die professionellen Gewächshäuser und die Felder bot einiges an Neuerungen zur Bewirtschaftung auch im eigenen kleinen Hausgarten.

Am 23. Juni bedankte sich die Vereinsleitung bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern mit einem leckeren Büfett. Denn nur mit tatkräftigem Einsatz vieler Mitglieder ist es möglich, die enorme Vielfalt der Veranstaltungen des Vereins durchzuführen. Ein herzliches Dankeschön auch an dieser Stelle.

 

Juli  

1. bis 8. Juli Kulturfahrt Mecklenburg-Vorpommern.

 

 

Der Jahresausflug des Vereins fand vom 28. Juli statt. Kakteenland in der Pfalz.

 

August

Im Rahmen des Kirchentellinsfurter Kinderferienprogramm lud der Verein am Freitag, 3. August die bei der Gemeinde angemeldeten Kinder zu einem Besuch in den Schwabenpark.

 

 

September

 

8.+9. September Einsiedelfest mit den Klostertalern.

 

14.09. Tag der offenen Tür, Bewirtung bei Fa. Raiser.

 

 

 

Oktober

Die Lehrfahrt am 20. Oktober zu Hopfen und Bier war sehr schnell ausgebucht.

 

 

Dezember

Das Vereinsjahr endete mit unserer traditionellen Weihnachtsfeier, die am Nachmittag des 1. Dezembers im Feuerwehrhaus stattfand.

 

 

Nicht einzeln aufgeführt in diesem Bericht sind die zahlreichen Arbeitseinsätze einiger Mitglieder, die zur Erhaltung und Verschönerung unserer Gartenanlage notwendig waren. Auch die Betreuung des Mulchplatzes ist eine verantwortliche und zuverlässige Tätigkeit.  Dafür ein besonders herzliches Dankeschön an die Betreuer.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

Kirchentellinsfurt, den

Ingeborg Schauer

Schriftführerin